Hirnspuk

Omas Kartoffelsalat

Als Kind habe ich den Kartoffelsalat meiner Oma geliebt. Meist gab es ihn zu größeren Festen wie Geburtstagen oder Weihnachten, dazu dann immer Würstchen. Einfach lecker! Auch heute noch bin ich der Meinung, dass meine Oma einfach den besten Kartoffelsalat der Welt gemacht hat – das macht es sehr schwer, mich von anderen Kartoffelsalaten zu überzeugen.

Leider ist meine Oma mittlerweile verstorben und ich konnte sie nie nach dem Rezept fragen. Zum Glück hat sich aber meine Mutter irgendwann einmal die Zubereitungsweise stichpunktartig auf einem kleinen Post-it notiert und mir eine Kopie davon überlassen.

Dummerweise fehlen auf diesem Post-it sämtliche Mengenangaben. Außerdem hat meine Oma mit Markenprodukten und Fertig-Pulvern gearbeitet, auf die ich nicht zurückgreifen kann bzw. will. Also hieß es ausprobieren und langsam an das richtige Ergebnis herantasten.

Mittlerweile haben wir eine Mischung gefunden, die dem Kartoffelsalat meiner Oma ziemlich nah kommt – ganz erreichen werden wir es aber wohl nie. Aber mit dem Ergebnis kann ich zumindest leben ;)

Und so geht der zweitbeste Kartoffelsalat der Welt:

Für 5 Hungrige

Zutaten:

  • 2 kg Kartoffeln
  • 6 EL heller Essig (wir nehmen Apfelessig, meine Oma nutzte Balsamico)
  • 2 EL Olivenöl
  • 400 ml heiße Gemüsebrühe
  • 2 EL Zitronensaft
  • frischer Schnittlauch
  • frische Petersilie (TK geht auch)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • getrockneter Oregano
  • Knoblauch(-pulver)
  • Curry
  • Paprika edelsüß

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln kochen, abkühlen lassen, schälen und in Scheiben schneiden.
    Den Schnittlauch in feine Ringe schneiden. Beides in eine Salatschüssel geben und dabei salzen.
    Wenn man die Kartoffeln und den Schnittlauch abwechselnd schichtet, wird später das Mischen leichter.
  2. Für das Dressing die heiße Gemüsebrühe mit Essig, Öl, Zitronensaft, Petersilie, Zucker und den Gewürzen verrühren.
  3. Das Dressing noch warm über die Kartoffeln geben und vorsichtig vermengen.
  4. Den Salat kalt stellen und am besten eine zeitlang ziehen lassen.

Dazu passt gut:

Rindswurst, Wiener Würstchen, andere Würstchen, Frikadellen, Steak oder anderes Grillgut, Tomate, Gurke …

Ein Kommentar zu “Omas Kartoffelsalat

  1. Ferdinand W.

    Sorry, aber OMA hat nie und nimmer solche Gewürze wie Oregano oder Curry in Ihren Kartoffesalat getan.

    Also meine Oma und selbst aus Kinderzeiten noch die Uroma waren nicht mehr Zutaten als folgende im Kartoffelsalat:

    – Festkochende Kartoffeln (das ist wichtig, weil mehlig kochende sich nicht eignen)
    – Rapsöl und Branntwein-Essig
    – Salz, Pfeffer und Zucker
    – Zwiebeln klein gehackt (gehören nunmal rein, sorry…)
    – Fleischbrühe (nen Brühwürfel mit weniger Wasser angesetzt)
    – Maggi (ich weiß, ist nicht jedermanns Fall, trotzdem, wer original möchte, macht das mit dem Maggi-Kraut)
    – wenn man möchte, das hat OMA ab und an gemacht: kleingeschnittene Essiggurken und Essig-Wasser

    Weder ist in Omas Kartoffelsalat irgendwelche italienische Kräuter, noch mayonaise und erst recht keine indisch anmutenden Gewürzmischungen.
    Speck und Fleischwurst schmecken sicherlich gut im Kartoffelsalat, haben aber in OMAS Kartoffelsalat nichts zu suchen. Auch habe ich nie Pertersilie oder Schnittlauch in OMAS kartoffelsalat wahrgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.