Hirnspuk

Irland – 8. Tag – Cobh

Nach unserem Besuch in den Fota Gardens wollen wir noch das Küstenstädtchen Cobh kennenlernen.

Nach kurzer Fahrt die erste positive Überraschung: Direkt am Ortseingang werden wir schon auf kostenlose Parkplätze ganz zentral im Ort hingewiesen. So stellen wir unser Auto direkt hinter der Cathedral ab und ziehen los.

Der ganze Ort ist an einen Hang gebaut, so geht es erst einmal steil bergab an den s.g. Deck of Cards Houses entlang. Diese bunten Häuser werden so genannt, da sie an der steilen Straße so aussehen, als seien sie aneinander gelehnt bzw. gestapelt. Man geht scherzhaft davon aus, dass wenn man das unterste weg nimmt, alle anderen umkippen.

Am Wasser angekommen, lauschen wir ein paar Musikern, die hier im Promenadenbereich spielen, und können die Stadt von unten betrachten. Wir besichtigen noch das Annie Moore Memorial, eine Statue, die an Annie Moore erinnert, die erste USA-Auswanderin die durch das neue Immigration Center (Ellis Island) in New York eingewandert ist.

Anschließend geht es wieder hoch zur Cathedral, die wir auch mal von innen besichtigen dürfen. Noch einen Cache einsammeln und dann zurück zum Auto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu